Das semiologische Abenteuer

16,50 EUR
inkl. MwSt zzgl. Versand
  • Verlag: Suhrkamp
  • 06.12.2011
  • Buch
  • 304 Seiten
  • kartoniert
  • ISBN: 978-3-518-11441-4
Aus dem Französischen von Dieter Hornig

Hier zeigt sich Roland Barthes zum einen als der große Systematiker der Wissenschaft von den Zeichen - er verfolgt das Projekt einer allgemeinen Zeichentheorie, die formal ebenso entwickelt ist wie die Linguistik, in ihrem Wissensgebiet aber weit über sie hinausgreift. Zum zweiten erweist er sich - und diese Entwicklungsphase wurde in Deutschland bisher kaum wahrgenommen - als derjenige, der ein Modell für die semiologische Analyse von Texten ausgearbeitet hat - etwa in dem bereits klassischen Text Einführung in die strukturelle Analyse von Erzählungen.

Inhalt
Das semiologische Abenteuer. Die alte Rhetorik. Einführung in die strukturale Analyse von Erzählungen. Die Handlungsfolgen. Saussure, das Zeichen und die Demokratie. Die Machenschaften des Sinns. Soziologie und die Sozio-Logik. Zu zwei neuen Werken von Claude Lévi-Strauss. Der Werbespot. Semantik des Objekts. Semiologie und Stadtplanung. Semiologie und Medizin. Die strukturale Erzählanalyse. Zur Apostelgeschichte 10-11. Der Kampf mit dem Engel. Textanalyse der Genesis 32, 23-33. Textanalyse einer Erzählung von Edgar Allan Poe. 
Roland Barthes wurde am 12. November 1915 in Cherbourg geboren und starb am 26. März 1980 in Paris an den Folgen eines Verkehrsunfalls. Er verlor früh seinen Vater im Ersten Weltkrieg und zog 1924 mit seiner Mutter von Bayonne im Südwesten Frankreichs nach Paris, wo er eine schulische Ausbildung am Lycée Montaigne (1924-1930) und später am Lycée Louis-le-Grand (1930-1934) genoss. Nach dem Abitur studierte er ab 1934 an der Sorbonne Klassische Literatur und war als Liebhaber des Theaters Mitbegründer einer Studentengruppe für antikes Theater, das die klassischen Stücke jeweils in den Originalsprachen aufführte. Barthes vielversprechende akademische Laufbahn wurde häufig unterbrochen, da er bis 1947 wiederholt schwere Anfälle von Lungentuberkulose hatte, die letztlich dazu führten, dass ein Lungenflügel sich nicht mehr erholte. Seinen akademischen Abschluss machte er 1939 in Klassischer Literatur mit einer Abschlussarbeit zur griechischen Tragödie. In Essais critiques beschäftigt sich Barthes mit dem avantgardistischen Theater. Prägend für ihn waren unter anderem Brecht, Gide, Marx, de Saussure sowie Jacques Lacans. Zudem war Barthes ein musikbegeisterter Mensch, vor allem als Pianist und Komponist.