Niemand zeugt für den Zeugen

Erinnerungskultur nach der Shoah
13,40 EUR
inkl. MwSt zzgl. Versand
  • Verlag: Suhrkamp
  • 18.04.2011
  • Buch
  • 278 Seiten
  • kartoniert
  • ISBN: 978-3-518-12141-2
In diesem Buch wird der Holocaust erstmals als eine Krise der Zeugenschaft verstanden, die bis in die Gegenwart individuelle und kollektive Verhaltensweisen bestimmt. >Niemand zeugt für den Zeugen< greift also nicht nur in die aktuelle Debatte um die Erinnerungskultur ein, sondern bietet auch den Lesern einen theoretisch fundierten und wirklichkeitsnahen Ansatz, sich damit auseinanderzusetzen, was sie persönlich - und was die Deutschen als Nation - erinnern sollen und können.

Mit Beiträgen von Geoffrey Hartman (Ü.: Andrea Dortmann), Lawrence Langer (Ü.: Ulrich Plass), Dori Laub (Ü.: Jörg Kreienbrock / Johanna Bodenstaub), Cathy Caruth (Ü.: Friederike B. Wallis), Claude Lanzmann (Ü.: Stefanie Buchenau), Pierre Vidal-Naquet (Ü.: Kathrin Hondl), Jared Stark (Ü.: Ulrich Baer), Robert Cohen, Shoshana Felman (Ü.: Astrid von Chamier / Johanna Bodenstaub), Lawrence Douglas (Ü.: Peter Rehberg), Bernd Hüppauf (Ü.: Michael Paulus), Ulrich Baer und Avital Ronell (Ü.: Ulrich Baer). Hartman, Geoffrey: Intellektuelle Zeugenschaft und Shoah. Langer, Lawrence: Die Zeit der Erinnerung. Laub, Dori: Zeugnis ablegen oder die Schwierigkeiten des Zuhörens. Caruth, Cathy: Trauma als historische Erfahrung: Die Vergangenheit einholen. Lanzmann, Claude: Der Ort und das Wort. Vidal-Naquet: Überlegungen zu drei Ravensbrück. Stark, Jared: Die Aufgabe der Zeugenschaft. Cohen, Robert: Identitätspolitik als politische Ästhetik. Felman, Shoshana: Im Zeitalter der Zeugenschaft: Claude Lanzmanns Shoah. Douglas, Lawrence: Der Film als Zeuge. Hüppauf, Bernd: Der entleerte Blick: Gewalt im Visier. Baer, Ulrich: Zum Zeugen werden. Ronell, Avial: Trauma-TV: Video als Zeugnis.
Ulrich Baer lehrt Deutsche Literatur an der New York University. Seine jüngste Veröffentlichung The Poet’s Guide to Life: The Wisdom of Rilke ist in den USA ein großer Erfolg.