Der Neue Mensch

Aufbruch und Alltag im revolutionären Russland
30,80 EUR
inkl. MwSt zzgl. Versand
  • Verlag: Suhrkamp
  • 03.03.2017
  • DVD
  • ISBN: 978-3-518-13542-6
Länge: 420 Minuten
Bild: PAL, S/W, 4:3
Ton: Dolby Stereo
Sprache: Originalfassung
Untertitel: deutsche Untertitel
Regionalcode: codefree

1917 machten sich die russischen Revolutionäre um Lenin und Trotzki daran, »alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist«, wie es bei Karl Marx heißt. Die Spiel-, Dokumentar- und Trickfilme aus den Jahren 1924 bis 1932 zeichnen das (Wunsch-)Bild des jungen Sowjetstaats: Lebensfrohe, gesunde Arbeiter und Bauern erschaffen eine bessere, humane Gesellschaft. Der Neue Mensch tritt darin hervor als Verkörperung der kommunistischen Vision, während das Überkommene und Bourgeoise – ob Bürokraten, Alkoholiker oder Obdachlose – verschwinden soll. Mit Witz und Pathos werden in Filmen wie Bett und Sofa, Der Weg ins Leben oder Turksib sowie zahlreichen Neuentdeckungen der Alltag und die neuen Frauen-, Familien- und Heldenbilder präsentiert – bevor wenig später der Stalinismus die Utopie zunichtemacht.

    DVD 1:
    Kino-Prawda Nr. 18 (Film-Prawda Nr. 18), 1924, 13:50 min.
    Tretja meschtschanskaja (VT: Bett und Sofa), 1927, 91 min.
    Samojedskij maltschik (Der Samojedenjunge), 1928, 10 min.
    Grosny Wawila i tjotka Arina (Der schreckliche Wawila und Tante Arina), 1928, 7.30 min.
    Oblomok imperii (VT: Der Mann, der das Gedächtnis verlor), 1929, 74 min.

    DVD 2:
    Schisn w rukach (Das Leben in der Hand), 1931, 100 min.
    Putjowka w schisn (VT: Der Weg ins Leben), 1931, 108 min.
    Wlastelin byta (Beherrscher des Alltags), 1932, 15 min.

    Online
    Turksib (VT: Turksib), 1929, 75 min.
Alexander Schwarz, geboren 1961, lebt als Filmhistoriker, Kurator von Filmreihen, Filmautor und Übersetzer in München. Rainer Rother, geboren 1956, seit 2006 Künstlerischer Direktor der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen in Berlin und Leiter der Retrospektive der Berlinale.

Alexander Schwarz, geboren 1961, lebt als Filmhistoriker, Kurator von Filmreihen, Filmautor und Übersetzer in München.